OUTSOURCING DER PHYSIOTHERAPIE IM KRANKENHAUS

Seit der Veränderung der Krankenhausfinanzierung durch die Einführung der DRGs 2003 suchen immer mehr Krankenhäuser auch für den Bereich der physiotherapeutischen Versorgung nach einem externen Dienstleister.

Für viele Praxen eröffnet sich so die Chance, über eine entsprechende Kooperation in ein neues Geschäftsfeld einzusteigen. Dieser Schritt bietet tatsächlich für beide Seiten spannende Möglichkeiten, er sollte aber auch gut überlegt und vorbereitet sein. 

Die dramatischen „kulturellen“ Unterschiede zwischen ambulanter und stationärer Physio-Welt, die Frage, ob es sich um einen Betriebsübergang § 613 BGB oder doch eine Funktionsübertragung handelt und die datenschutzrechtlichen Gegebenheiten sind nur einige der Fallstricke, die berücksichtigt werden müssen. Wir zeigen Ihnen, was getan werden muss, damit keine Fehler begangen werden und sich die Übernahme für beide Seiten lohnt.

Das Ziel & Ihr Nutzen

Nach diesem Seminar wissen Sie ...

  • über die Physiotherapie in Krankenhaus vs. Praxis Bescheid

  • welche Vorteile beide Seiten bei einer Übernahme haben

  • worauf bei einem Betriebsübergang geachtet werden muss

  • dass Gerichte eine Funktionsübertragung annehmen können

  • warum „der Datenschutz“ einen Strich durch die Rechnung machen kann

  • wie man ein Angebot kalkuliert und ein Konzept erstellt

  • worauf es bei der Vertragsgestaltung ankommt

  • wie die Übernahme praktisch gestaltet wird

Das Seminar richtet sich an ...

Inhaber einer Physiotherapiepraxis | Verwaltungsleiter und Führungskräfte in Krankenhäusern | Führungskräfte in Reha-Zentren | Leitende Therapeuten, die ein Konzept erarbeiten

ONLINE-ANMELDUNG kommt in Kürze.

Nach oben